In den Fängen der Justiz

ha2826_g[1]
Franz Kafka gehört zu den bekanntesten und beliebtesten modernen Klassikern in deutscher Sprache, da bedarf es also nicht vieler Argumente um ein Werk aus seinem überschaubaren Œuvre als Hörbuch zu vertonen.

„Der Prozess“ ist ein unvollendeter Roman, der jedoch Anfang und Ende hat und die der Hörer auch wie eine abgeschlossene Geschichte auffassen kann. Josef K. erwacht eines Morgens in Anwesenheit eines fremden Herrn in seiner Wohnung. Schnell wird ihm erklärt, dass er verhaftet und ein Gerichtsprozess gegen ihn bereits im Gange sei. K. ist sich keiner Schuld bewusst. Trotz Verhaftung darf er sich seltsamerweise weiter frei bewegen und trotz seiner Unschuld verstrickt sich K. immer mehr in die Angelegenheit seines Prozesses. Arbeitskollegen, Vorgesetzte, Nachbarn und Fremde machen ihm gegenüber allerlei Andeutungen. Alles, was er erlebt, scheint irgendwie mit diesem ominösen Prozess verwoben zu sein. K. schwankt dabei zwischen wildem Aufbegehren gegen einen Vorgang, der doch eigentlich nur ein Scherz sein kann und dem unbewussten Drang, sich schlafwandlerisch in sein Schicksal zu ergeben. Immer wieder stehen Denken und Sprechen, Sprechen und Handeln im Widerspruch, während sich die Schlinge unaufhaltsam enger zu ziehen scheint.

Der Prozess hält eine unendliche Zahl an Deutungsmöglichkeiten bereit, seien es biographische, gesellschaftskritische oder psychoanalytische. Andererseits wohnt ihm auch ohne jede intellektuelle Deutung eine ganz eigene bedrückende und bizarre Stimmung inne, die es sogar ins Wörterbuch geschafft hat: „kafkaesk“. Wer wissen möchte, was dieses Wort bedeutet, sollte den Prozess lesen – oder hören.

Zur außergewöhnlichen Stimmung der Erzählung passt eine außergewöhnliche Stimme. Katharina Thalbach liest wie gewohnt höchst routiniert. Ihre tiefe rauchige Stimme mit den hellen Obertönen verleiht dem Hörerlebnis einen eigenen Charakter, der andererseits natürlich auch nicht jedermanns Geschmack treffen muss.

Insgesamt eine Empfehlung für Kafka- und Thalbachfans und alle, die mal wieder einen (modernen) Klassiker hören möchten.

Tobias Schudok

Bibliographie:

Franz Kafka
Der Prozess
Gelesen von Katharina Thalbach
Jumbo (GoyaLit)
2 MP3-CDs, ca. 9 stunden
12,95 €
ISBN 978-3-8337-3817-2

450px-Kafka

Der Autor:

Franz Kafka wurde 1883 als Sohn jüdischer Eltern in Prag geboren. Nach seinem Jurastudium arbeitete er als Versicherungsangestellter. 1917 erkrankte er an Tuberkulose, was ihn 1922 zur Aufgabe des Berufes zwang. Seit 1923 lebte er als freier Schriftsteller in Berlin und Wien, bis er 1924 im Sanatorium Kierlang bei Wien starb. Sein literarischer Nachlass, den er testamentarisch zur Vernichtung bestimmt hatte, wurde posthum von seinem Freund und Nachlassverwalter Max Brod veröffentlicht. Weltruhm erlangte er unter anderem mit seinen Werken „Die Verwandlung“ und „Das Schloss“.

Katharina Thalbach

Die Vorleserin:

Katharina Thalbach geboren 1954 in Berlin, hat zahlreiche bedeutenden Rollen am Theater sowie in Kino- und Fernsehfilmen gespielt. Seit den 1990er Jahren führt Katharina Thalbach außerdem Regie. Thalbach erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter 1987 den Bundesfilmpreis in Gold, 2013 den Sonderpreis für das Lebenswerk des Deutschen Hörbuchpreises, 2015 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und 2016 den Jacob-Grimm-Preis, den Kulturpreis Deutsche Sprache.

Foto K. Thalbach: © Players