Konsequent weitergedacht

9783550050152_coverSuchmaschinen, Onlinehändler, Behörden und Händler sammeln akribisch unsere Daten. Kaum klicken wir im Internet irgendetwas an, schon erhalten wir kurze Zeit später Werbung ohne Ende. Smartphones und Tablets sind längst Teil unseres Alltags und verändern unser Leben. Denken wir darüber nach, wie sich unser Dasein in den vergangenen Jahren gewandelt hat, steigt in so manchem ein ungutes Gefühl hoch. Wohin soll das alles führen?

Marc-Uwe Kling hat sich in gewohnt humorvoller, kritischer, sarkastischer und ironischer Weise mit dem Thema auseinandergesetzt und eine Vision der Zukunft entwickelt, die am Ende gar nicht so unrealistisch erscheint.

Seltsam erscheint das Ganze schon, wenn sich der Leser in der Buchhandlung vor die Wahl gestellt sieht, sich mit der dunklen oder der hellen Edition des Romans zu beschäftigen. Kling schreibt dazu: „Das ganze ist nur eine kleine Spinnerei von mir. Da sich der Roman viel um Personalisierung und ihre Absurditäten dreht, kam mir schon früh die Idee, diese Personalisierung auch dem Roman selbst angedeihen zu lassen. Deshalb gibt es zwei unterschiedliche Ausgaben. Zwischen den eigentlichen Kapiteln, die in beiden Ausgaben identisch sind, befinden sich Empfehlungen, Nachrichten und Werbung, die voneinander abweichen.“ Wir hatten die dunkle Version vorliegen und haben uns eigentlich gleich auf das Hörbuch gestürzt.

9783550050237_coverIn Klings Satire über eine Zukunft, in der Algorithmen alle Lebensbereiche optimieren, bleibt nichts dem Zufall überlassen. In dieser schönen neuen Welt beginnt der Maschinenverschrotter Peter Arbeitsloser sich gegen das System aufzulehnen, in dem Roboter immer menschlicher und Menschen mehr und mehr Robotern gleichen.

Klings Zukunftsroman ist witzig, aber oft dermaßen gnadenlos auf die Spitze getrieben, dass dem Leser so manches Mal das Lachen im Halse stecken bleiben mag. Denn in der Überspitzung zeigt er nicht nur die Absurditäten einer digitalisierten Zukunft auf, sondern entlarvt den unbewussten Umgang mit der Umwelt, wie er in unserer Gegenwart längst existiert. Seine Vision ist letztlich nichts anderes als eine konsequente Fortschreibung der heutigen Entwicklung. Natürlich packt er eine ordentliche Portion seiner Fantasie hinzu.

Die Fangemeinde Klings kommt hier voll auf ihre Kosten. Sicher gibt es die eine oder andere Anleihe aus den Känguru-Geschichten. Nur ist Klings Gedankenkosmos so groß, dass es ihm spielend leicht gelingt, immer neue Ideen in Szene zu setzen. Eine Drohne mit Flugangst, ein Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung, ein linksradikales Tablet sind ein paar schöne Beispiele dafür. Dabei verblüfft und schockt er auch mal sein Publikum. Klings „Qualityland“ ist eine geniale Satire, die besonders in der Hörbuchfassung ein großartiges Erlebnis ist und den grauen Realitäten Leichtigkeit gibt.

Gernot Körner

Bibliographie:

Mark-Uwe Kling
Qualityland
Ullstein
Hardcover, 384 Seiten
18 € [D] , 18,50 € [A]
ISBN 978-3-550050-23-7 (Helle Edition)
ISBN 978-3-550050-15-2 (Dunkle Edition)

Hörbuch:

642787.1504968736642791.1504968877
Gelesen von Mark-Uwe Kling

7 CDs: 8 Std 27 Min
12,95 €[D]
ISBN 978-3-95713-101-0 (Helle Edition)
ISBN 978-3-95713-094-5 (Dunkle Edition)

Der Autor:

Mark-Uwe Kling, geboren 1982, singt nicht nur Lieder, er erzählt auch Geschichten, beides besonders gern im Radio, auf Lesebühnen oder anderen bedeutungsvollen Brettern. Grundsätzlich sind ja Lieder und Geschichten schon einmal eine gute Kombination. C1+A1BjR2JS._SY200_
Doch Marc-Uwe Kling lebt darüber hinaus noch mit einem Känguru zusammen: einem kommunistischen Känguru, einem süchtigen Känguru – süchtig nach Schnapspralinen. Einem etwas rückständigen Känguru also, das zu allem Überfluss auch noch Nirvana hört. Eine durchaus schwierige Partnerschaft, die sich in absurd tiefschürfenden Debatten äußert – wie etwa in „Die Känguru Chroniken: Ansichten eines vorlauten Beuteltiers“.

Foto: © Ramon Kramer