Nichts zum Runterlesen

Martin Walser: Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte Walsers jüngster Roman ist größtenteils von der Kritik gnadenlos zerrissen worden. Da muss die Frage erlaubt sein, warum? Hier wird in einem schmalen, etwas mehr als 100-seitigem Buch ein vielfältiges, sprachlich virtuoses Szenenpanorama entworfen, wie [...]

Von |2020-05-07T23:04:33+02:00April 8th, 2019|Allgemein, Buchvorstellungen|0 Kommentare

Jede Seite ein Gedicht

Frank Lamers: Weg „Weg“ von Frank Lamers ist ein großartiger, ein irritierender und berührender Roman, dem das Gedicht „Erinnerung“ des großartigen, aber weitgehend vergessenen Dichters August Stramm vorangestellt ist. Wie August Stramm, dessen formal revolutionären Gedichte den Kreis um die Avantgarde-Zeitschrift „Der Sturm“ in Aufruhr [...]

Von |2020-05-07T22:53:08+02:00April 6th, 2019|Aktuelles, Allgemein, Buchvorstellungen|0 Kommentare

Vom Fortgehen und Zurückkehren – vom Suchen und Sich-Finden

Ken Bugul: Riwan oder der Sandweg Der bereits 1999 erschienene Roman, mit vielen autobiographischen Sequenzen, wurde den 100 einflussreichsten afrikanischen Romanen zugeordnet. „Riwan“ schildert uns plastisch und lebendig eine weibliche Odyssee. Die Odyssee einer gebildeten, studierten, schönen Afrikanerin, die nach unglücklichen, unerfüllten Jahren in Europa [...]

Von |2020-05-07T23:01:34+02:00März 10th, 2019|Allgemein, Buchvorstellungen|0 Kommentare

Erich Kästner: Das Blaue Buch

Ein Tagebuch gegen das Vergessen Geschichte ist der konservierte Alltag der Vergangenheit. Zumindest gehört das alles dazu. Die Historiker entscheiden, was davon wert ist, im allgemeinen Gedächtnis zu bleiben. Doch gerade die alltäglichen Geschichten der Vergangenheit sind es, die in uns das Verstehen auch der [...]

Von |2020-05-07T23:15:30+02:00April 9th, 2018|Buchvorstellungen|0 Kommentare

Peter Handke: Die Obstdiebin

Handkes letztes Epos Peter Handkes neues Buch „Die Obstdiebin“ will nicht als ein Roman, nicht als eine Erzählung, sondern, nach Aussage des Autors, als ein „Letztes Epos“ verstanden sein. Epos deshalb, weil die Charaktere der Protagonisten und deren Motive nicht psychoanalytisch durchleuchtet werden sollen, wie [...]

Von |2020-05-07T23:16:44+02:00April 6th, 2018|Buchvorstellungen|0 Kommentare